articles-marktberichte-international
71
Von Christina Rothfuß
19. April 2024

Die US-Börsen wurden am Donnerstag erneut von steigenden Anleiherenditen ausgebremst. Der TraderFox High-Quality-Stocks USA-Index zog aber dennoch um 0,3 % auf 30.085 Punkte an. Wasserzähler-Hersteller Badger Meter glänzt in Q1 mit Umsatz- und Gewinnwachstum von 23,0 bzw. 50,0 % und profitierte von angelaufener Erneuerung der US-Wasserinfrastruktur. Software-Anbieter Qualys gilt mit seinen Cloud-basierten Cybersicherheits-Plattformen als technologisch führend, und will in 2024 damit bis zu 10,0 % wachsen.

Eine Kursexplosion von fast 17,0 % konnte am Donnerstag im TraderFox-Index die Aktie von Badger Meter verbuchen, und schloss am Ende bei 178,50 USD. Beflügelt wurden die Papiere des Herstellers von Wasserzählern und verwandten Technologie-Lösungen gestern von beeindruckenden Q1-Zahlen. Badger Meter konnte dabei auf ganzer Linie punkten. So kletterte der Umsatz in den ersten 3 Monaten im Jahresvergleich um 23,0 % auf 196,3 Mio. USD, der Nettogewinn zog zugleich um satte 50,0 % an. Und dies bei einer höheren operativen Marge von 18,6 %. Bei allen Kennzahlen konnte Badger Meter als Spezialist für Messprodukte im Bereich Wasserqualität und -kontrolle die Schätzungen der Analysten weit übertreffen. Der Vorstand machte am Donnerstag sowohl die robuste Kundennachfrage als auch die "operative Umsetzung" für die außergewöhnlichen Ergebnisse verantwortlich. Bei Badger Meter konnte dabei vor allem die “Utility Water“-Sparte mit einem Umsatzanstieg von 29,0 % überzeugen, der insbesondere mit Versorgern und Industriekunden zustande kam. Denn der Geschäftsbereich umfasst neben mechanischen und Ultraschall-Wasserzählern auch Funkgeräte, Software und Lösungen zur Wasserqualitätsprüfung. Dies deutet auch darauf hin, dass Amerikas lange verzögertes Projekt zur Verbesserung der Wasserinfrastruktur nun in vollem Gange ist, und Badger Meter einer der größten Profiteure davon sein dürfte. Das Management rechnet deswegen in der Sparte auch damit, dass sich das langfristige Wachstum bei rund 30 % einpendeln dürfte. Und da die Wasserbranche derzeit in den USA einen robusten “Makrotrend“ erlebt, dürfte dies auch das 2024er-Gewinnwachstum der Gruppe vorantreiben. Aktuell liegen die Erwartungen diesbezüglich für Badger Meter bei beachtlichen 26,0 %. Unsere Ergebnisse für das 1. Quartal zeigen, dass wir weiter in der Lage sind, von den laufenden Makrotrends in der Wasserindustrie zu profitieren, betonte gestern der Unternehmenschef.

Wir vertrauen auf die Beständigkeit unserer Endmärkte, die Attraktivität unserer innovativen Angebote und die Stärke unserer Umsetzung, um Umsatz- und Gewinnwachstum zu erzielen, so der Manager. Bei Badger Meter gehört aber auch die kleinere “Flow Instrumentation“-Sparte zu den aktuellen Wachstumstreibern. Zumal in dieser gefragte Produkte wie Zähler, Ventile und Sensoren angeboten werden, die zur Messung und Steuerung von Flüssigkeiten in Rohren und Rohrleitungen eingesetzt werden. Mit dem Gesamtsortiment ist das Unternehmen letztlich in einer Branche rund um "Smart Water" tätig, dessen Marktvolumen derzeit auf rund 20,0 Mrd. USD geschätzt wird. Badger Meter verfügt dabei über eine starke Bilanz, mit der nur wertsteigernde und strategisch sinnvolle Akquisitionen getätigt werden, um das Angebot weiter zu differenzieren. Die Amerikaner machen sich damit letztlich auch immer unabhängiger. Aber während das Q1-Ertragswachstum von 50,0 % sicherlich beeindruckend ist, wird die Badger Meter inzwischen auch mit einem sportlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 39 gehandelt. Und dies dürfte nur ein fairer Preis für die Aktie sein, wenn das Wachstum im derzeitigen Tempo anhält.

Der TraderFox High-Quality-Stocks USA-Index ist ein Aktien-Index, der mithilfe von Qualitätskriterien aus den 20 operativ erfolgreichsten US-Unternehmen gebildet wird. Neben dem langfristigen Firmenerfolg und einer stabilen Geschäftsentwicklung müssen die Unternehmen sogenannte „Burggraben“- Eigenschaften aufweisen. Burggraben-Unternehmen zeichnen sich durch nur schwer angreifbare Geschäftsmodelle aus. Der Erfolg dieser Unternehmen zeigt sich in der Qualität verschiedener Kennzahlen, wie eine hohe und stabile Nettogewinnmarge, hohe Eigen- und Gesamtkapitalrenditen sowie stabiles Umsatz- und Gewinnwachstum.

Nur leichte Kurszuwächse verbuchte am Donnerstag dagegen im TraderFox-Index die Aktie von Qualys, die zum Handelsschluss bei 162,80 USD lag. Dabei sollten Anleger die Anteilscheine des Software-Spezialisten auf dem aktuellen Niveau nicht aus den Augen verlieren. Schließlich ist Qualys eine der spannendsten Aktien aus dem Bereich Cybersicherheit, und sollte deshalb als Kaufkandidat für 2024 in Betracht gezogen werden. Allein in den letzten 5 Jahren hat sich der Kurs dieser “Small-Cap“-Perle im Zuge des zuletzt starken Erlös- und Gewinnwachstums fast verdoppelt. Die Cloud-basierten Plattformen des Unternehmens decken jedenfalls eine Vielzahl von Cybersicherheitsanforderungen ab. So ist das von Qualys angebotene “TruRisk“ auf dem Markt eine der führenden IT- und Cybersecurity-Lösungen für das sogenannte “Vulnerability“(Schwachstellen)-Management. Im Vergleich zu den Mitbewerbern wie Palo Alto und CrowdStrike erkennt es Sicherheitslücken aber 6-mal schneller. Darüber hinaus bietet die “Cloud Security Assessment“-Plattform (CSAP) von Qualys ein ganzheitliches Angebot für die Verwaltung der gesamten IT-Infrastruktur von Unternehmen. Zwar ist der Cybersecurity-Dienstleister damit nicht der am schnellsten wachsende Branchenspezialist. Dennoch wurde seit 2020 ein durchschnittliches Umsatzwachstum im unteren bis mittleren Zehnerbereich erzielt.

Qualys erwartet für 2024 auch nur ein Erlösanstieg von 8,0 bis 10,0 %, was nicht unbedingt viel ist. Die Zuwachszahlen des Unternehmens sind aber nach wie vor respektabel, zudem bietet es wertvolle IT-Services, die viele Firmen auch weiterhin dringend benötigen. Außerdem profitieren Anleger trotz der geringeren Branchengröße auch von den soliden Gewinnen und dem hohen freien Cashflow (FCF). Qualys hat große Teile dieses Barmittelzuflusses in Aktienrückkäufe gesteckt und den Aktionären in 2023 gut 171,0 Mio. und im Jahr 2022 rund 317,0 Mio. USD zurückgegeben. Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs im Bereich Cybersicherheit erscheint die Aktie mit einem KGV von 28 im Moment noch etwas teuer, auch wenn sie im Vergleich zu größeren Cybersecurity-Konkurrenten relativ günstig erscheint.

Teilen