articles-marktberichte-international
51
Von Christina Rothfuß
30. Oktober 2023

Dank robust ausgefallener Quartalszahlen der US-Tech-Unternehmen Amazon und Intel haben sich die US-Börsen am Freitag ein Stück weit stabilisieren können. In diesem Umfeld zeigte sich auch der TraderFox High-Quality-Stocks USA-Index unverändert bei 25.225 Punkten. Bekleidungsspezialist Deckers Outdoor erzielt dank Schuhmarke “Hoka“ im jüngsten Quartal einen Umsatz- und Gewinnsprung von 25,0 % bzw. 79,0 %. Software-Entwickler Cadence erwartet angesichts neuer KI-Funktionen in der EDA-Kernsoftware und des großen Upgrade-Zyklus` in den nächsten Quartalen mit einem Umsatzschub.

Am Freitag schoss im TraderFox-Index in Anbetracht eines Rekordquartals die Aktie von Deckers Outdoor gut 19,0 % nach oben und schloss bei 576,40 USD. Für die Kursexplosion war das bereits am Donnerstagabend vermeldete Q2-Zahlenwerk verantwortlich, schließlich konnte der Schuh- und Bekleidungsproduzent damit alle überraschen. Immerhin gelang Deckers Outdoor dabei ein Gewinnanstieg um 79,0 % auf 6,82 USD je Aktie und erzielte damit das 5. Quartal in Folge höhere Erträge. Die Einnahmen aus dem Verkaufsgeschäft stiegen zudem um 25,0 % auf 1,09 Mrd. USD, was der beste Zuwachs innerhalb der letzten 6 Quartale war. Getrieben wird der “Wachstumsstar“ in erster Linie noch immer von seinen beliebten Portfoliomarken, wie der bekannten Schuhmarke “UGG“ oder auch den Laufschuhen der Marke Hoka. Deckers Outdoor entwirft und vertreibt aber nicht nur Schuhmarken und Outdoor-Bekleidung, sondern auch noch Freizeit- und Sportartikel. Vor allem die Direktverkäufe, also die E-Commerce-basierten Vertriebsnetze des Unternehmens, boomen derzeit wie nie zuvor. So stiegen die Einnahmen der Sparte im jüngsten Quartal um fast 39,0 % auf 331,7 Mio. USD, während der Umsatz im Großhandel “nur“ um 19,4 % auf 760,2 Mio. USD anzog. Und Deckers Outdoor`s wichtigste Marken waren dabei beachtliche Wachstumstreiber. Allein die Quartalserlöse der Marke Hoka kletterten um 27,0 % auf 424 Mio. USD, der Absatz mit UGG-Schuhen stiegt um über 28,0 % auf 610,5 Mio. USD. Die Umsätze der Bekleidungsprodukte unter dem Namen Teva und Sanuk fielen dagegen um 28,0 %.

Die starke Nachfrage nach unseren Hoka- und UGG-Marken habe erneut zu einer außergewöhnlichen Leistung geführt, kommentierte der Vorstand die Entwicklung. Deckers Outdoor habe dies sowohl im 2. Quartal als auch im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2023/24 einen Rekordumsatz und -gewinn beschert, so der Manager. Dabei war die Hoka-Marke mit ihren Turnschuhen im Portfolio von Deckers Outdoor in 2022 erstmals zu einem Milliarden-Dollar-Geschäft geworden. Im Juni stellte das Management diesbezüglich sogar die erste globale Kampagne für die Marke vor, um das Wachstum zu beschleunigen. Dies scheint sich für den Sneaker- und Bekleidungsspezialisten aber schon jetzt auszuzahlen. Am Donnerstag erhöhte die Unternehmensführung für Deckers Outdoor jedenfalls auch die 2024er-Prognose und erwartet nun ein Umsatzwachstum von 11,0 % auf 4,03 Mrd. USD, nach zuvor 3,98 Mrd. USD. Letztlich dürfte die Wachstumsstory der Hoka-Marke auch in den nächsten Jahren spannend werden, zumal die Zahl der Verkaufsstandorte zuletzt deutlich zunahm. Mit diesem Potenzial ist die Aktie von Deckers Outdoor mit einem KGV von 21 auch noch nicht zu teuer.

Der TraderFox High-Quality-Stocks USA-Index ist ein Aktien-Index, der mithilfe von Qualitätskriterien aus den 20 operativ erfolgreichsten US-Unternehmen gebildet wird. Neben dem langfristigen Firmenerfolg und einer stabilen Geschäftsentwicklung müssen die Unternehmen sogenannte „Burggraben“- Eigenschaften aufweisen. Burggraben-Unternehmen zeichnen sich durch nur schwer angreifbare Geschäftsmodelle aus. Der Erfolg dieser Unternehmen zeigt sich in der Qualität verschiedener Kennzahlen, wie eine hohe und stabile Nettogewinnmarge, hohe Eigen- und Gesamtkapitalrenditen sowie stabiles Umsatz- und Gewinnwachstum.

Leichte Zugewinne konnte nach dem jüngsten Jahreshoch am Freitag im TraderFox-Index auch die Aktie von Cadence Design Systems verbuchen, und schloss am Ende bei 230,90 USD. In diesem Jahr haben die Papiere des führenden Unternehmens für Halbleiter- und Elektronikdesign-Automatisierungssoftware (EDA) bislang auch schon gut 50,0 % zugelegt. Dies ist umso erstaunlicher, bedenkt man die anhaltenden Finanzmarktsorgen vor einer Abschwächung der Weltwirtschaft auch aufgrund hoher Zinsen. Aber Cadence gilt als visionäres Technologieunternehmen, das mit seinem Hard- und Softwaregeschäft Pionierarbeit bei der laufenden KI-Revolution leistet. Für die Amerikaner spricht dabei auch, dass sie bestens positioniert sind im sogenannten EDA-Softwaremarkt. Dieser wird neben Cadence nur von den Konkurrenten Synopsys und Siemens EDA (früher bekannt als Mentor) “beherrscht“ und verspricht deshalb auch hohe Margen. Und das bestehende EDA-Oligopol kontrolliert letztlich das Tor zur weltweiten Halbleiterwelt. Der Software-Anbieter agiert dabei als eine Art computergestützter Entwicklungsdienst, der speziell auf die komplexe Chipfertigung und die Computersystemindustrie ausgerichtet ist. Cadence hat aber bereits vor einigen Jahren damit begonnen, neue KI-Funktionen in seine Software einzubauen, und befindet sich jetzt inmitten eines großen Upgrade-Zyklus, da gerade die alten Verträge mit vielen Kunden verlängert werden.

Dabei baut das IT-Unternehmen derzeit neue KI-Produkte in seinen EDA-Kern ein, und verbucht deshalb auch einen regelrechten Umsatzschub. Infolgedessen stiegen die Einnahmen im 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 13,0 % auf 1,02 Mrd. USD. Cadence prägt damit als Software-Entwicklungsdienstleister nicht nur die Zukunft elektronischer Geräte und Schaltkreise, sondern zählt auch zu einem KI-Software-“Powerhouse“ bezüglich angebotener KI-Lösungen. Das Cadence-Management erwartet für Q4 sogar ein Umsatzplus von 20,0 %. Das Unternehmen ist auf die Ära der generativen KI jedenfalls bestens vorbereitet und hat bereits viele seiner Produkte mit der High-End-Rechenleistung der GPUs vom Grafikkartenhersteller Nvidia ausgestattet. Cadence hat damit dank KI und anderer Design-Herausforderungen die Chance, auch in den kommenden Jahren beständiges Umsatzwachstum zu erzielen, auch weil die F&E-Ausgaben der Kunden immer weiter zunehmen. Die aktuelle Premiumbewertung (KGV 40) der Aktie dürfte damit auch noch eine Weile andauern.

Teilen