articles-marktberichte-international
28
Von Christina Rothfuß
18. September 2023

Überwiegend stark ausgefallene Konjunkturdaten lösten am Freitag an der Wall Street erneut Zinssorgen aus. In diesem Umfeld verlor auch der TraderFox High-Quality-Stocks USA-Index gut 1,0 % auf 26.644 Punkte. Anhaltend starke Gebrauchtwagen- und Ersatzteil-Nachfrage treibt Coparts Q4-Umsatz abermals um 12 % an. Sneaker- und Bekleidungsspezialist Deckers Outdoor setzt bei seinen beliebten Portfoliomarken vor allem auf die Laufschuhmarke “Hoka“, dessen Wachstumsrate derzeit bei über 20 % liegt.

 

Am Freitag notierte im TraderFox-Index trotz eines Rekordquartals die Aktie von Copart mit 2,0 % im Minus und schloss bei 43,88 USD. Für den Kursrutsch waren aber nur Gewinnmitnahmen verantwortlich, schließlich konnte der Online-Gebrauchtwagenhändler mit seinem bereits am Donnerstag vermeldeten Q4-Zahlenwerk einmal mehr überzeugen. In dem jüngsten 3-Monats-Zeitraum, der am 30. Juni endete, wurde von Copart nicht nur das Gesamtjahr 2022/23 abgeschlossen, sondern auch ein Umsatz- und Gewinnplus von 13,0 % bzw. 21,0 % erzielt. Und das Verkaufsgeschäft, mit dem neben Autohändlern und Reparaturwerkstätten auch Exportfirmen sowie private Käufer über die Auktionsplattform versorgt werden, erreichte mit 998 Mio. USD im Quartal auch fast 1-Mrd. USD-Umsatzschwelle. Auch die Schätzungen von 950 Mio. konnte das Auktionsunternehmen mühelos übertreffen. Copart verdiente zuletzt auch erneut mit seiner Service-Sparte sehr gut, die in Q4 mit 834 Mio. an Erlösen den Vorjahreswert von 707 Mio. USD deutlich überschritt. Gut 84 % der Quartalseinnahmen kamen dabei über die weltweit angebotenen Dienstleistungen herein, und nur rund 16 % über den Online-Verkauf von Gebrauchtwagen. Der reine und global ausgerichtete Autoverkauf brachte dem Unternehmen letztlich rund 163 Mio. USD, und lag damit leicht unter dem Vorjahreswert. Jedoch musste Copart zuletzt auch erneut höhere Kosten verkraften. Wobei die allgemeinen und administrativen Ausgaben sogar um 28,0 % auf 55,5 Mio. USD anzogen.

Dennoch zählt die Gruppe auch weiterhin als weltweit führender Internet-Anbieter beim Ankauf, Reparatur und dem Weiterverkauf von Gebraucht- und Unfallwagen. Die Amerikaner kaufen diese vor allem von Versicherungsgesellschaften. Copart kam in den zurückliegenden Monaten aber auch die zahlreichen Zulieferengpässe bei Ersatzteilen sowie der allgemeine Halbleitermangel zugute. Denn beides ließ letztlich weltweit die Preise für Neu- und Gebrauchtwagen durch die Decken gehen. Und da der Online-Händler mit seinem Geschäftsmodell über die Jahre auch beständig expandiert ist, bietet er seine PKWs und Motoräder auch in mittlerweile 11 Ländern an, was geografisch für eine gewisse Unabhängigkeit sorgt. Mit dem Abschluss des Bilanzjahres schreibt Copart nicht nur Geschichte, auch das durchschnittliche Wachstum der letzten 5 Jahre lag bei beeindruckenden 21 %. Ende Juni lag der Cashbestand jedenfalls bei 960 Mio. USD, was teilweise erneut für Aktienrückkäufe eingesetzt werden dürfte. Auch die Reinmarge des Onlinegeschäfts lag zuletzt noch immer fast 30 %. Die Aktie von Copart notiert jedoch noch immer mit einer ordentlichen Premiumbewertung, wovon das KGV von 28 zeugt. Aktuell dürfte damit für das Qualitätsunternehmen das Aufwärtspotenzial erstmal begrenzt sein.

Der TraderFox High-Quality-Stocks USA-Index ist ein Aktien-Index, der mithilfe von Qualitätskriterien aus den 20 operativ erfolgreichsten US-Unternehmen gebildet wird. Neben dem langfristigen Firmenerfolg und einer stabilen Geschäftsentwicklung müssen die Unternehmen sogenannte „Burggraben“- Eigenschaften aufweisen. Burggraben-Unternehmen zeichnen sich durch nur schwer angreifbare Geschäftsmodelle aus. Der Erfolg dieser Unternehmen zeigt sich in der Qualität verschiedener Kennzahlen, wie eine hohe und stabile Nettogewinnmarge, hohe Eigen- und Gesamtkapitalrenditen sowie stabiles Umsatz- und Gewinnwachstum.

Deutliche Abgaben auf 522,90 USD verbuchte nach dem jüngsten Rekordhoch am Freitag im TraderFox-Index auch die Aktie von Deckers Outdoor. Dabei gelten die Anteilscheine des Schuh- und Bekleidungsherstellers an der Börse als “Dauerläufer“, schließlich konnten sie in den vergangenen 5 Jahren um über 300 % an Wert zulegen. Getrieben wird der Wachstumsstar diesbezüglich vor allem von seinen beliebten Portfoliomarken. Deckers Outdoor entwirft und vertreibt nicht nur Schuhmarken und Outdoor-Bekleidung, sondern auch Accessoires für Freizeit und Sport. Damit besitzt das Unternehmen ein Portfolio bekannter Marken wie die unter US-Schauspielern gern getragene Schuhmarke “UGG“ oder die Laufschuhe der Marke Hoka und zudem noch die Bekleidungsprodukte unter dem Namen Teva. Aber der Erfolg der amerikanischen Gruppe kommt nicht von ungefähr. Zuletzt trieb das Management bei Deckers Outdoor insbesondere den Ausbau des “Direct-to-Consumer“-Geschäfts, also den E-Commerce-basierten Direktvertrieb, und die Expansion in internationale Märkte voran. Vom Geschäftsjahr 2021 bis 2023, das am 31. März endete, konnte das Unternehmen seinen Umsatz von 2,5 Mrd. auf 3,6 Mrd. USD steigern. Im gleichen Zeitraum kletterte zudem auch der Gewinn von 504,2 Mio. auf 652,8 Mio. USD. Und genau diese Gewinnentwicklung wollen Investoren bei Wachstumswerten wie Deckers Outdoor sehen. Zumal über alle 3 Jahre hinweg auch ein konstant positiver freier Cashflow erwirtschaftete wurde, der sich zuletzt auf 456,4 Mio. USD summierte.

Vor allem die Hoka-Marke mit ihren Turnschuhen wurde in 2022 erstmals zu einem Milliarden-Dollar-Geschäft. Erst im Juni stellte Deckers Outdoor diesbezüglich sogar die erste globale Kampagne für die Marke vor, um das Wachstum zu beschleunigen. Der Umsatz von Hoka stieg allein im letzten Jahr um 27 % und erreichte im 1. Quartal des neuen Bilanzjahres 2024 erstmals die Einnahmengröße von 400 Mio. USD, wobei die Zahl der Verkaufsstandorte deutlich zunahm. Und Deckers Outdoor nutzt hierfür die “Omnichannel“-Strategie, indem nicht nur der Verkauf über wichtige E-Commerce-Kanäle ankurbelt und der Bekanntheitsgrad gesteigert werden soll. Auch die globale Kundenbindung soll dabei durch ausgesuchte Einzelhandelsfilialen und Pop-up-Stores erhöht werden. Die Wachstumsstory der Hoka-Marke dürfte folglich auch in den nächsten Jahren spannend werden. Zumal Deckers Outdoor hier erst kürzlich mit der Neueinführung des “Mach X“-Schuhs für den täglichen Laufsport möglicherweise sogar neue Trends in diesem Bereich setzen könnte. Und trotz des künftigen Potenzials ist das Papier des Sneaker- und Bekleidungsspezialisten mit einem KGV von 20 nicht zu teuer.

Teilen