articles-marktberichte-international
30
Von Liridona Preniqi
21. Juli 2021

Nach dem enttäuschenden Wochenauftakt aufgrund neuerlicher Virus-Sorgen haben sich die Kurse an der Wall Street am Dienstag kräftig erholt. Der marktbreite S&P 500 zeigte dabei Zugewinne von 1,5%, während der TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index um 1,0% auf 19.275 Punkte zulegte. Loews operative Covid-19-Einbrüche im Hotel- und Versicherungsgeschäft erholen sich langsam wieder, daher notiert die Aktie derzeit unter ihrem Höchststand. Mess- und Prüfgerätespezialist Waters legt beim Umsatz in Q1 um 31% zu und erzielt dank beständiger Aktienrückkäufe hohe adjustierte Dividendenrenditen.

Zu den größten Gewinnern im TraderFox-Index gehörte am Dienstag die Aktie von Loews, die nach dem Kursrutsch vom Montag um über 3% auf 53,35 USD anzog. Die US-Finanzholding mit Sitz in New York kontrollierte bis 1995 den amerikanischen Medienkonzern CBS, der damals für 5,4 Mrd. USD an den Energiekonzern und Kraftwerksbetreiber Westinghouse Electric verkauft wurde. Heute ist das Konglomerat hauptsächlich nur noch im Energie-, Versicherungs- und Verpackungsgeschäft aktiv sowie in der Hotelbranche, und kam damit zuletzt auf Erlöse von rund 12,99 Mrd. USD. Die eingegangenen Beteiligungen von Loews sind dabei gewöhnlich eine Mischung aus börsennotierten Gesellschaften und Privatinvestments. So hat beispielsweise der Sachversicherer CNA Financial derzeit den größten Anteil am Portfolio der Holding. Aktuell hat dieser Anteil an der New Yorker Börse einen Gesamtwert von 12,1 Mrd. USD. Im letzten Jahr hat sich das Unternehmen aber von seiner zweitwichtigsten Tochter, dem Öl- und Gasförderer Diamond Offshore Drilling getrennt, an dem es zeitweise mit gut 53% der größte Einzelaktionär war. Reduziert hatte Loews im April auch seinen Anteil an dem Verpackungsspezialisten Altium Packaging, und dabei für den Verlauf von 47% rund 420 Mio. USD erhalten.

Derzeit machen der Beteiligungsgesellschaft aber vor allem die Pipelinegeschäfte der Firmentochter Boardwalk Pipelines dank gestiegener Öl- und Gaspreise besonders Freude, was sich auch in den jüngsten Q1-Zahlen widerspeigelte. Die Corona-bedingten Auswirkungen auf die Reise- und Tourismusbranche sind aber noch immer bei der Tochter Loews Hotels & Co zu spüren, die zwar inzwischen einen deutlichen Erholungsprozess in den ersten 3 Monaten des Jahres 2021 hingelegt hat, die Vermietungsgeschäfte waren für Loews aber noch immer verlustträchtig. Zwar hat sich die Aktie der Finanz- und Hotelholding an der Börse in den letzten Monaten sehr gut entwickelt, dennoch wird sie weiterhin sogar deutlich unter ihrem Buchwert von gut 65,50 USD gehandelt. Die Aktionäre bekommen zudem jährlich eine Dividende von 0,25 USD ausgezahlt, die aber zu vernachlässigen ist. Denn mit durchschnittlich 4,2% hat das Unternehmen in der Vergangenheit (5 Jahre) angesichts beständiger Aktienrückkaufe eine überaus ordentliche adjustierte Dividendenrendite erzielt.

Der TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index ist ein Aktien-Index, der bei der Auswahl der Indexkomponenten neben ausgeschütteten Dividenden auch Aktienrückkäufe und Kapitalerhöhungen berücksichtigt. Die 20 im Index enthaltenen Unternehmen zeichnen sich durch eine hohe adjustierte Dividendenrendite für den Aktionär und eine hohe adjustierte Dividendenrendite für das Gesamtunternehmen sowie eine Steigerung der Dividende in den vergangenen fünf und drei Jahren aus. Zudem wird auch eine niedrige Volatilität der Aktienrenditen bei der Indexauswahl mit einbezogen.

Deutliche Kursgewinne von 2,5% auf 372,10 USD konnte am Dienstag im TraderFox-Index auch die Aktie von Waters Corporation hinlegen. Dabei gilt das amerikanische Unternehmen als globaler Marktführer und Pionier bei der Herstellung von Mess- und Analysegeräten im Bereich Chromatographie, Massen-Spektrometrie sowie thermischen Analysen. Hier bedient Waters seit über 60 Jahren Kunden aus Branchen, die sich der Nahrungsmittelsicherheit und der Umwelttechnik verschreiben haben, aber auch Chemieproduzenten und Qualitätsüberwachungs- und Zertifizierungsfirmen. Und die Geschäfte brummen derzeit, auch weil durch Covid-19 die Test- und Überprüfungsstandards weltweit verschärft wurden. Das Unternehmen ist jedenfalls mit seinen Produkten in über 100 Ländern aktiv, und konnte geographisch in den ersten 3 Monaten vor allem in Asien umsatzseitig um 44% zulegen, gefolgt von Europa mit einem Absatzplus von 36%. Ende März lagen bei Waters die Erlöse aus dem 1.Quartal dann bei 608 Mio. USD, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 31% entsprach. Und auch die Margen aus dem Mess- und Prüfgerätegeschäft waren zuletzt mit 25% überragend, war letztlich auch den fulminanten Kursanstieg der letzten Monate auf ein frisches Rekordhoch erklärt.

Inzwischen ist die gut gelaufene Aktie allerdings auch nicht mehr günstig, was die KGV-technische Bewertung von 35 verrät. Dennoch verfügt das Unternehmen mit seinem innovativen und über die letzten Jahrzehnte aufgebautem Portfolio weiterhin über beachtliches Wachstumspotenzial. Da Waters prinzipiell keine Dividende ausschüttet, bleibt viel Geld für Investitionen und kontinuierliche Kapitalrückführung in der Firma. Durch die jahrelangen Aktienrückkäufe ergibt sich jedenfalls auch eine durchschnittliche adjustierte Rendite, die in den vergangenen 3 Jahren bei aktionärsfreundlichen 5,6% lag.

Teilen