articles-marktberichte-international
22
Von Christina Rothfuß
05. Mai 2022

Die US-Notenbank mit ihren Aussagen zur künftigen Geldpolitik hat am Mittwoch die Wall Street beflügelt. Der marktbreite S&P 500 zeigte dabei Gewinne von 2,9 %, der TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index legte um 2,5 % auf 20.165 Punkte zu. Innovatives Technologie-Portfolio dürfte Wachstum von Mischkonzern 3M auch im Jahr 2022 um bis zu 5 % vorantreiben. Fondsanbieter T. Rowe Price schüttet seit 34 Jahren Dividenden aus und ist mit einem KGV von 11 unterbewertet.

Zu den größten Gewinnern im TraderFox-Index gehörte am Mittwoch mit einem Plus von 4 % auf 154,20 USD die Aktie von 3M. Zwar ist der amerikanische Mischkonzern in Zeiten einer konjunkturellen Schwächephase mit seinen Industriegeschäften breit aufgestellt, dennoch ist es zyklisch und damit gelegentlichen Schwankungen ausgesetzt. Mit seinem Portfolio, das weit über 1.000 Markenprodukte umfasst, gilt 3M letztlich aber als hochinnovativ und ist mit einer Nettomarge von 16 % zudem auch sehr profitabel. Zum Produktsortiment gehören dabei unter anderem Klebebänder für den Industriebedarf und keramik-basierende Filtersysteme für das Gesundheitswesen sowie Elektronik- und Büroartikel. Dem Unternehmen hat in den letzten Jahrzehnten hierbei vorwiegend die milliardenschweren Investitionen in Forschung und Entwicklung geholfen, die in allen erdenklichen Wirtschaftsbereichen neue Technologien und Premiumprodukte hervorgebracht haben. Bei 3M fließen mittlerweile jährlich auch zwischen 5 und 6 % des Jahresumsatzes von zuletzt 35,4 Mrd. USD in die Produktentwicklung. Das Einzige, was gegenwärtig das operative Geschäft neben steigenden Kosten eintrübt, sind verschiedene laufende Klagen, mit denen sich das Management konfrontiert sieht. Aber unter Dividenden-Gesichtspunkten zählt die Aktie schon seit Längerem als verlässlicher Garant. Nach dem jüngsten Kursrutsch bietet sie auch fast wieder 4 % an Rendite, wobei 3M nun schon seit über 64 Jahren ununterbrochen Gewinnanteile ausschüttet.

Das Technologie-Konglomerat verdient damit zu Recht auch die Bezeichnung eines Dividendenkönigs. Im letzten Jahr verdiente das Unternehmen jedenfalls einen Nettoertrag von rund 5,6 Mrd. USD. Und das Industriegeschäft generierte dabei einen enormen Cashflow. Diese dürfte im Jahr 2022 auch wieder zu soliden Dividendenzahlungen führen, bei einem geschätzten organischen Wachstum von 2 bis 5 %. Langfristig adressiert 3M mit seinen Produkten auch Märkte wie den Immobilienmarkt sowie zahlreiche Maschinenbauer, den IT- und Wundversorgungsbereich im Gesundheitswesen sowie eine Vielzahl an Auto- und Elektronikhersteller. Letztlich rechnet das Unternehmen hier mit einem künftigen Umsatzvolumen von bis zu 300 Mrd. USD. Investoren sollten sich von daher das 3M-Papier auch angesichts des derzeit moderaten KGVs von 14 gerade in Schwächephasen ins Depot legen.

Der TraderFox Dividedden-Champions Defensive-Index ist ein Aktien-Index, der bei der Auswahl der Indexkomponenten neben ausgeschütteten Dividenden auch Aktienrückkäufe und Kapitalerhöhungen berücksichtigt. Die 20 im Index enthaltenen Unternehmen zeichnen sich durch eine hohe adjustierte Dividendenrendite für den Aktionär und eine hohe adjustierte Dividendenrendite für das Gesamtunternehmen sowie eine Steigerung der Dividende in den vergangenen fünf und drei Jahren aus. Zudem wird auch eine niedrige Volatilität der Aktienrenditen bei der Indexauswahl mit einbezogen.

Einen starken Kursverlauf gab es am Mittwoch im TraderFox-Index auch bei der Aktie von T. Rowe Price mit einer Erholung von 4,7 % auf 134, 70 USD zu sehen. Allerdings haben die Papiere des Investment-Fondsanbieters seit Beginn des Jahres über 30 % nachgegeben. Dies zeigt einmal mehr, wie stark das Unternehmen, das vor allem für seine Kapitalanlageprodukte und Vermögensverwalterdienste bekannt ist, von den Trends der globalen Börsen abhängig ist. Nach dem 2021er Rekord an Kapitalzuflüssen verwaltete T. Rowe Price zuletzt mit 1,5 Billionen USD aber noch immer enorme Geldsummen, mit denen das Unternehmen weiterhin als einer der weltweit größten Kapitalanlagespezialisten innerhalb der wettbewerbsintensiven Finanzbranche agiert. Und inzwischen werden die angebotenen Anlageprodukte, die sich primär an Privatanleger und Pensionskassen verschiedenster Unternehmenskunden richten, von 17 internationalen Standorten aus gemanagt. Aber auch die Dividendenkontinuität von T. Rowe Price überzeugt derweil jeden Kapitalanleger. Immerhin waren Umsatz- und Gewinne angesichts boomender Börsenjahre bis zuletzt beständig gewachsen. Wobei die Erlöse im Zeitraum der letzten 5 Jahre um durchschnittlich 12 % und die Erträge sogar um 22 % anzogen, was schließlich auch in insgesamt 34 Dividendenanhebungen hintereinander mündete.

Damit zählt der Finanzdienstleister, der aktuell eine Kapitalrendite von rund 3,5 % bietet, auch zu den als konservativ geltenden Dividenden-Aristokraten. T. Rowe Price ist mit seinem Fonds- und Beratungsgeschäft zudem außerordentlich renditestark, wovon die überragende Gewinnmarge von zuletzt über 30 % zeugt. Und in diesem Bereich dürfte das Wachstum noch auf Jahre hin anhalten, selbst in wirtschaftlich kritischen und ungemütlichen Zeiten. Mit der Ausschüttungsquote von nur 33 % und einer gesunden Bilanz, die keinerlei Schulden ausweist, sollte dabei auch die künftige Dividende einiges an Luft nach oben haben. Zudem notiert die Aktie von T. Rowe Price derzeit nur mit einem viel zu niedrigen KGV von 11, was auf eine deutliche Unterbewertung hinweist.

 

Teilen