articles-marktberichte-international
21
Von TraderFox
10. Juli 2019

Mit der nun angekündigten Dividendenflexibilität dürfte Imperial Brands vor allem bei langfristigen Investoren wieder verstärkt in den Fokus rücken. Zudem liegt mit Blick auf die laufenden Geschäfte in 2018/19 das derzeitige KGV auch nur bei 7. Und mit der Ankündigung nach dem 4.Quartal, eine um 10% höhere Dividende auszuschütten, würde die Kapitalrendite auf 10,3% hochschnellen lassen. Die Aktionäre des Zigarettenproduzenten könnten sich damit über die elfte prozentual zweistellige Anhebung in Folge freuen.

Die britische Unternehmensgruppe Imperial Brands zählt mit bekannten Markenprodukten wie Davidoff, West, Gauloises oder Winston zu den weltweit führenden Tabak- und Zigarettenherstellern. Erst 2016 erfolgte im Rahmen einer Neustrukturierung die Umbenennung von Imperial Tobacco in Imperial Brands. Dabei produziert, vermarktet und verkauft das Unternehmen vor allem Zigaretten, Zigarren und Drehtabak. Aber auch Rollpapier, Filter und E-Zigaretten gehören zum Produktsortiment, das in mehr als 160 Ländern weltweit angeboten wird. Da Zigaretten vor allem bei jüngeren Rauchern immer mehr an Popularität verlieren, fokussiert sich Imperial Brands neben den Kern-Tabakmarken verstärkt auf seine Produkte der "Nächsten Generation" (NGP). Hierbei soll mit der Marke "Myblu" der Markt für E-Zigaretten besonders in Großbritannien und den USA aufgerollt werden. Dies macht sich bereits in der Konzernsparte Growth Brands mit beständig steigenden Absätzen bemerkbar, während beim Verkauf von klassischen Zigaretten weiterhin ein weltweiter Rückgang verzeichnet wird.

Dividende soll künftig flexibler angepasst werden

Imperial Brands hat in dieser Woche angekündigt, sich mit einer Änderung der Dividendenpolitik konzernweit mehr finanziellen Spielraum verschaffen zu wollen. Demnach soll die Dividende im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr 2018/19 - wie in den Vorjahren - nochmals um 10% steigen. Anschließend sollen die Ausschüttungen zwar progressiv bleiben, der Anstieg soll sich dann jedoch an der jeweiligen Geschäftsentwicklung des Unternehmens orientieren. Außerdem kündigte der Tabakhersteller an, bis zum Ende des 4.Quartals eigene Aktien im Wert von bis zu 200 Mio. GBP (222 Mio. Euro) zurückkaufen zu wollen, was rund 1% des Aktienkapitals entsprechen würde. Auch sieht sich das Management von Imperial Brands beim aktuellen Desinvestitionsprogramm, das bis zu 2 Mrd. GBP (2,23 Mrd. Euro) einbringen soll, im Plan. Dabei soll unter anderem das internationale Premiumzigaretten-Geschäft des Unternehmens, zu dem auch die kubanische Zigarrenmarke Cohiba gehört, bis Mai 2020 verkauft werden. Nach Abschluss der Asset-Verkäufe werde vom Vorstand auch entschieden, ob und wann die Mittel zum Schuldenabbau und für weitere Aktienrückkäufe verwendet werden, heißt es von Unternehmensseite.

Die Investoren hätten schon länger auf eine neue Dividendenpolitik gewartet, die weniger restriktiv sei, kommentierten die Analysten des Investmenthauses Investec die Pläne. So könne nun der Kursrutsch der Aktien der vergangenen Monate ausgenutzt werden. In Anbetracht der Herausforderungen, die Imperial Brands zu managen hat, wie die laufende Transformation vom Kernprodukt Zigarette hin zu rauchärmeren Next Generation Products (NGP), bei denen es vor allem um E- Zigaretten geht, scheint dieser Schritt durchaus sinnvoll. Dem Vorstand dürften so auch genügend finanzielle Freiheiten für anstehende Investitionen in NGP-Technologien zur Verfügung stehen.

Rekordrendite und deutliche Unterbewertung

Mit der nun angekündigten Dividendenflexibilität dürfte Imperial Brands vor allem bei langfristigen Investoren wieder verstärkt in den Fokus rücken. Neben der beachtlichen jahrzehntelangen Kontinuität ergibt sich für die Aktie des Zigarettenproduzenten auch aus Bewertungsgründen weiterhin ein enormes Kurspotenzial. Denn mit Blick auf die laufenden Geschäfte in 2018/19 liegt das derzeitige KGV nur bei 7. Und mit der Ankündigung nach dem 4.Quartal, eine um 10% höhere Dividende von schätzungsweise 2,07 GBP (2,30 Euro) nach 1,88 GBP im Vorjahr auszuschütten, würde die Dividendenrendite auf 10,3% hochschnellen lassen. Zudem könnten sich die Aktionäre von Imperial Brands dabei über die elfte prozentual zweistellige Anhebung in Folge freuen. In diesem Zeitraum lag die durchschnittliche Rendite bei immerhin auch 5,8%.

Die Imperial Brands befindet sich im Dividenden-Auswahlindex QIX Dividenden Europa. Der QIX Dividenden Europa ist ein Aktien-Index, der gezielt auf stabile und zuverlässige Dividendenzahler in Europa setzt. In den Index werden 25 europäische Aktien aufgenommen, die sich nach einem festgelegten und erfolgsbewährtem Regelwerk dafür qualifizieren. Neben einer hohen Dividendenrendite berücksichtigt das Regelwerk dabei fundamentale Kriterien wie Dividendenkontinuität, Dividendenwachstum oder Gewinnwachstum. Auch technische Aspekte wie stabile Kursverläufe mit niedriger Volatilität fließen in das Ranking mit ein.

Teilen

TraderFox
TraderFox
Realtime Stock Screening

Die TraderFox GmbH ist eine Tochterfirma von finanzen.net und Axel Springer. Wir erforschen Börsenerfolg und erstellen regelbasierte Portfoliokonzepte zu den besten Anlagestrategien der Börsengeschichte mit dem Ziel den Markt langfristig deutlich zu schlagen.

Unsere Redakteure berichten in den Kategorien Marktberichte Deutschland und Marktberichte International über das aktuelle Börsengeschehen