articles-marktberichte-international
10
Von TraderFox
03. Juni 2019

Mit ihrer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Dividendenpolitik beeindruckt die Allianz schon seit Jahren. Schließlich hat sich die Dividende seit 2008 auf jüngst 9,00 Euro fast verdreifacht. Beigetragen haben dazu vor allem die soliden Gewinnzuwächse der Vergangenheit. Und dank der zuletzt für 2018 ausgeschütteten Gewinnbeteiligung, ergibt sich für die Aktie derzeit eine weiterhin hohe Kapitalrendite von 4,5%.

Der Allianz-Konzern ist nicht nur der größte europäische Lebensversicherer sondern als einer der führenden Versicherungs- und Finanzdienstleister auch in fast allen Kontinenten der Welt präsent. Als Erst- und Rückversicherer bietet die Unternehmensgruppe dabei umfangreiche Services rund um Schaden- und Unfallversicherungen sowie Lebens- und Krankenversicherungen an. Das Portfolio der Allianz umfasst hierbei neben allgemeinen Lebens-, Haftpflicht- und Autoversicherungen auch Reise- und Kreditversicherungen. Mit seinen Töchtern Allianz Global Investors und PIMCO gilt das Versicherungsunternehmen zudem als weltweit viertgrößter Vermögensverwalter. In dieser Sparte werden den größtenteils institutionellen Kunden zahlreiche Asset Management-Produkte und -Services zur Verfügung gestellt.

Zukäufe in Großbritannien für fast 1 Mrd. Euro

Für kleinere Übernahmen habe der Konzern im laufenden Jahr rund eine Mrd. Euro beiseitegelegt, sagte der Allianz-Finanzvorstand erst im Februar am Rande der Bilanzpressekonferenz. Jetzt haben die Münchner ihre Kaufabsichten in Großbritannien umgesetzt. Für 578 Mio. GBP (650 Mio. Euro) erwirbt das Management die restlichen 51% am britischen Sachversicherer LV General Insurance, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Zugleich übernimmt die Allianz für umgerechnet rund 275 Mio. Euro die Sachversicherungs-Sparte des englischen Lebensversicherers und Asset Managers Legal & General. Dabei wurde der Geschäftsbereich von Legal & General, der vor allem Gebäude- und Haustier-Policen umfasst, schon Ende 2018 vom Vorstand zum Verkauf gestellt. Im letzten Jahr kam die Sparte auf rund 410 Mio. GBP (462 Mio. Euro) an Prämieneinnahmen, erzielte dabei aber keinen operativen Gewinn. Mit dem nun an die Allianz erfolgten Verkauf treibt der britische Konzern, der auf der Insel mit zuletzt 1 Bio. GBP (1,12 Bio. Euro) an verwalteten Geldern als einer der größten Vermögensverwalter gilt und auch für seine renditestarken Lebensversicherungen bekannt ist, die laufende Fokussierung auf das Kerngeschäft voran.

Mit der Komplettübernahme von LV General Insurance sichert sich die Allianz dagegen die gesamte Schaden- und Unfall-Sparte der traditionsreichen Liverpool Victoria Friendly Society (LV=). Schon 2017 war der Münchner Konzern hier mit zunächst 49% eingestiegen, jedoch ausgestattet mit dem Recht, die restlichen Anteile bis Ende 2019 übernehmen zu können. Mit dem Zukauf, der einen Gesamtwert von 1,29 Mrd. GBP (1,46 Mrd. Euro) hat, bricht die Allianz auch erstmals mit ihrem Grundsatz, möglichst überall mit eigenem Konzernnamen aufzutreten. In Großbritannien wolle man von der "starken Marke" der Liverpool Victoria profitieren, hatte damals der Vorstand gesagt. Durch die beiden Übernahmen steigt das Unternehmen jedenfalls zum zweitgrößten britischen Sachversicherer mit jährlichen Prämienerlösen von rund 4 Mrd. GBP (4,2 Mrd. Euro) und einem Marktanteil von gut 9% auf.



Robuste Ausschüttungspolitik mit 4,5% Rendite

Mit ihrer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Dividendenpolitik beeindruckt die Allianz schon seit Jahren. Schließlich wurden die Aktionäre dabei mit beständig steigenden Ausschüttungen verwöhnt. Während die Dividende des Versicherers aber 2008 noch bei 3,50 Euro lag, so hat sie sich auf jüngst 9,00 Euro immerhin fast verdreifacht. Alle Anteilseigner erzielten in dieser Zeit eine stattliche Rendite von im Schnitt 4,8%. Beigetragen haben dazu vor allem die soliden Gewinnzuwächse, die in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich 7% lagen. Und dank der zuletzt für 2018 ausgeschütteten Gewinnbeteiligung ergibt sich für die Allianz-Aktie derzeit eine weiterhin hohe Kapitalrendite von 4,5%.

Die Allianz befindet sich im Dividenden-Auswahlindex QIX Dividenden Europa. Der QIX Dividenden Europa ist ein Aktien-Index, der gezielt auf stabile und zuverlässige Dividendenzahler in Europa setzt. In den Index werden 25 europäische Aktien aufgenommen, die sich nach einem festgelegten und erfolgsbewährtem Regelwerk dafür qualifizieren. Neben einer hohen Dividendenrendite berücksichtigt das Regelwerk dabei fundamentale Kriterien wie Dividendenkontinuität, Dividendenwachstum oder Gewinnwachstum. Auch technische Aspekte wie stabile Kursverläufe mit niedriger Volatilität fließen in das Ranking mit ein.

Teilen

TraderFox
TraderFox
Realtime Stock Screening

Die TraderFox GmbH ist eine Tochterfirma von finanzen.net und Axel Springer. Wir erforschen Börsenerfolg und erstellen regelbasierte Portfoliokonzepte zu den besten Anlagestrategien der Börsengeschichte mit dem Ziel den Markt langfristig deutlich zu schlagen.

Unsere Redakteure berichten in den Kategorien Marktberichte Deutschland und Marktberichte International über das aktuelle Börsengeschehen