fb-qix
14
Von TraderFox
06. August 2019

Der QIX Deutschland hat am Dienstag nach dem deutlichen Dämpfer zum Wochenauftakt einen Erholungsversuch gestartet. Letztlich steigt der Index bis zum Nachmittag um 0,7% auf 12.280 Punkte. Deutsche Post verdient dank Paket-Boom in Q2 wieder prächtig und wird für 2019 optimistischer. Beiersdorf wächst in den ersten 6 Monat organisch um fast 5% und bekräftigt Jahresausblick.

Angesichts positiv aufgenommener Zahlen ist heute im Qualitäts-Index die Aktie der Deutschen Post einer der Tagesfavoriten. Dabei klettert das Papier um 4,3% auf 29,10 Euro. Dem Logistikkonzern hat der boomende Paket-Markt sowie ein florierendes Geschäft mit Express-Sendungen im 2.Quartal Zuwächse bei Umsatz und operativem Gewinn beschert. Es war insgesamt ein gutes Quartal, kommentierte die Finanzchefin die Entwicklung am Dienstag. Von April bis Juni konnte die Deutsche Post jedenfalls den Umsatz um 3% auf 15,5 Mrd. Euro steigern, der Betriebsgewinn (EBIT) kletterte ebenfalls um fast 3% auf 769 Mio. Euro. Dank jüngster Porto-Erhöhung und ungeachtet der Unsicherheiten durch internationale Handelskonflikte will das Unternehmen in diesem Jahr sogar leicht bessere Geschäfte mit Briefen und Paketen in Deutschland machen. Der operative Gewinn soll dabei auf 4 bis 4,3 Mrd. nach der zuvor gemachten Prognose von 3,9 bis 4,3 Mrd. Euro ansteigen. Wir sind trotz des herausfordernden weltwirtschaftlichen Umfelds zuversichtlich für die weitere Entwicklung, erklärte der Vorstand. Unterstützen soll die Deutsche Post dabei im 2.Halbjahr vor allem die Erhöhung des deutschen Briefportos. Seit dem 1.Juli kostet der Standardbrief hierzulande 80 Cent, und ist damit 10 Cent teurer geworden. Aber auch bei Paketen hat der Logistikdienstleister an der Preisschraube gedreht. Dem Finanzchef zufolge setzen die Bonner zudem auf ein erneut starkes Weihnachtsgeschäft im 4.Quartal. Allerdings dürfte der sich zuspitzende Handelskonflikt zwischen China und den USA an der Deutschen Post nicht spurlos vorübergehen. Die Post sei gegen einen Abschwung nicht immun, doch mache ihr breites Portfolio sie robuster, betonte der Manager. In der Lager-Logistik verfüge der Konzern dazu über sehr langfristige Verträge.

Derweil wird die Aktie der Deutschen Post auch nach der jüngsten Erholung nur mit einem niedrigen KGV von 11 und einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,5 bewertet. Damit ist sie vor allem im Branchenvergleich äußerst attraktiv. Und dank der zuletzt ausgeschütteten Gewinnbeteiligung ergibt sich inzwischen sogar eine üppige Kapitalrendite von 3,9%. Außerdem ist der Konzern über die Jahre hinweg nicht nur im Kerngeschäft stabil gewachsen, auch die Bilanzkennzahlen waren insgesamt sehr solide. Besonders die derzeit starke Eigenkapitalrendite von 24% sticht hierbei hervor. Damit entspricht die Aktie wichtigen Aufnahmekriterien für eine Notierung im deutschen Qualitätsaktien-Index (QIX). Der QIX Deutschland ist ein Aktien-Index, der aus den besten 25 deutschen Aktien gebildet wird. Die 25 Aktien werden nach einem festgelegten und erfolgsbewährtem Regelwerk ausgewählt.

Ein weiterer Gewinner im Qualitäts-Index ist heute zudem die Aktie von Beiersdorf. Aktuell klettert sie dabei um 5,0% auf 108,30 Euro. Der Hamburger Konsumgüterhersteller hat im 1.Halbjahr vor allem dank florierender Geschäfte in Übersee seine Erlöse steigern können. Wie das Unternehmen heute mitteilte, habe das Umsatzplus bereinigt um Zu- oder Verkäufe bei 4,8% auf 3,8 Mrd. Euro gelegen. Während das Wachstum aber in Europa nur bei 2,3% lag, fiel es in Amerika mit 4,2% fast doppelt so hoch aus. Wichtigster Treiber hinter den robusten Zahlen waren für Beiersdorf aber die Zuwächse im Raum Asien/Australien/Afrika. Hier konnte das Unternehmen um immerhin 9,4% auf 1,1 Mrd. Euro zulegen. Das Konsumentengeschäft mit der Marke Nivea konnte sich dabei deutlich stärker entwickeln als die Klebstoffsparte Tesa. Letztlich kletterte das operative Ergebnis (EBIT) vor Sondereffekten von 585 Mio. im Vorjahr auf 593 Mio. Euro. Die Ergebnisse der ersten 6 Monate zeigen, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind, sagte der Beiersdorf-Vorstand. Der Manager will den Konzern darüber hinaus fit für die Zukunft machen und hat ihm daher ein Investitionsprogramm verordnet. Für neue Produkte, strategische Zukäufe und die laufende Digitalisierung sollen demnach künftig zwischen 70 bis 80 Mio. Euro zusätzlich locker gemacht werden. Bis Ende 2019 peilt das Management jedenfalls nach wie vor einen Umsatzanstieg zwischen 3 bis 5% an, nach einem Plus von 5,4% im Vorjahreszeitraum. Auch das diesjährige Gewinnwachstum soll mit einer EBIT-Marge von rund 14,5% etwas schwächer ausfallen als 2018.

Teilen

TraderFox
TraderFox
Realtime Stock Screening

Die TraderFox GmbH ist eine Tochterfirma von finanzen.net und Axel Springer. Wir erforschen Börsenerfolg und erstellen regelbasierte Portfoliokonzepte zu den besten Anlagestrategien der Börsengeschichte mit dem Ziel den Markt langfristig deutlich zu schlagen.

Unsere Redakteure berichten in den Kategorien Marktberichte Deutschland und Marktberichte International über das aktuelle Börsengeschehen