articles-marktberichte-international
5
Von TraderFox
04. Dezember 2018

Die Entspannungssignale im internationalen Handelsstreit während des G20-Treffens haben am Montag den marktbreiten S&P 500 weiter angetrieben. Von dieser Stimmung profitierte auch der TraderFox Stabiles Wachstum USA-Index, der schließlich um 0,8% auf 13.728 Punkte anzog. NIKE ist für künftiges Wachstum dank starkem Markenportfolio und Produktinnovationen bestens positioniert. TransUnion profitiert mit seinem Geschäftsmodell vom enormen Potenzial der Big Data- und Analyse-Märkte.

Einer der deutlichsten Gewinner im TraderFox-Index war gestern mit einem kräftigen Plus von 3,7% auf 77,95 USD die Aktie von NIKE. Die Papiere des amerikanischen Sportartikelherstellers hatten von einer Hochstufung durch das Investmenthaus J.P. Morgan profitiert. Dabei lobten die Analysten vor allem das sich derzeit in Nordamerika beschleunigende Wachstumsmomentum. NIKE selbst war aber schon immer für sein vorhersehbares Umsatzwachstum bei Investoren beliebt. Nicht umsonst besitzt das Unternehmen einige der bekanntesten Schuh- und Sportbekleidungsmarken der Welt. Diese werden dementsprechend auch durch Produktinnovationen und aufwendiges Marketing unterstützt. Die Ausrüstung von NIKE wird letztlich über ein Netzwerk von Sportartikelhändlern zu Premiumpreisen verkauft, und die Gewinne fließen daraufhin fleißig an die Aktionäre zurück. Dieses mächtige Konzept wurde in den vergangenen Jahren, als sich die Nachfrage im US-Markt deutlich verlangsamt hatte, zunächst getestet. Zwar fiel das Wachstum in den zurückliegenden 5 Jahren im Schnitt mit 7,5% solide aus. Diese doch schwierige Zeit hat NIKE aber inzwischen überwunden und ist dadurch zu einem noch stärkeren Wachstumsunternehmen geworden. Vor allem auch weil es sich den damaligen Herausforderungen mit notwendigen Veränderungen gestellt hat.

Auch dürfte der zunehmende Anteil des Direktgeschäfts mit dem Kunden (NIKE Direct), künftig zu einer deutlich höheren Profitabilität führen. Zumal die derzeitige Gewinnmarge von nur 6% durchaus ausbaufähig ist. Eine Möglichkeit hierfür wäre der weitere Ausbau von NIKEs Innovations-Plattform, mit der das Unternehmen schneller und noch agiler auf sich verändernde Trends reagieren kann. Auch sollten sich damit übergroße Lagerbestände, wie der zuletzt schmerzhafte Anstieg zwischen 2017 und 2018, einfacher vermeiden lassen. Mit seinem Markenportfolio ist NIKE jedenfalls bestens positioniert, um in den kommenden Jahren von der anhaltenden Nachfrage nach Premium-Sportartikeln sowohl im Heimatmarkt als auch in den Schwellenländern zu profitieren.

Der TraderFox Stabiles Wachstum USA-Index ist ein Aktien-Index, der sich bei der Aktienauswahl auf Unternehmen mit nachhaltigem Wachstum, niedriger Bewertung und geringem Kapitalbedarf konzentriert. Die 20 im Index enthaltenen Unternehmen zeichnen sich durch hohes Umsatzwachstum innerhalb der vergangenen 5 Jahre und hohe Wachstumsstabilität sowie geringem Kapitalbedarf aus. Auch ein niedriges Kurs-Umsatz-Verhältnis und eine hohe relative Stärke der Aktie werden bei der Indexauswahl mit einbezogen.

Auch die TransUnion-Aktie präsentierte sich gestern im Index mit 2,4% im Plus bei 66,10 USD. Das US-Unternehmen zählt mit einem zuletzt erzielten Umsatz von 2,2 Mrd. USD zu den größten Kreditauskunfteien des Landes und agiert zudem als weltweiter Anbieter von Informationssystemen zur Risikosteuerung und -überwachung. Mit diesem Geschäftsmodell generiert TransUnion ständig wiederkehrende und aus verschiedenen Bereichen kommende Umsätze. Zudem ist das Geschäft an sich nicht sehr kapitalintensiv und erzielt recht gut kalkulierbare Cashflows. Allein im 3.Quartal kletterten die Erlöse gegenüber dem Vorjahr um beachtliche 21% auf 604 Mio. USD. Das Unternehmen profitiert damit vor allem von den weiterhin florierenden Big Data- und Analyse-Märkten, die in einem atemberaubenden Tempo zulegen. Die Geschäftskunden von TransUnion erwarten dabei weitreichende Datenanalysetools mit der Fähigkeit Milliarden an Informationen zu sammeln, zu analysieren und aufzuzeichnen. Letztlich lassen sich so risikobehaftete Geschäftsfelder in den Unternehmen besser Verstehen und optimaler steuern.

Und das Wachstum in diesem Bereich wird von vielen zugrundeliegenden Trends maßgeblich unterstützt. Weltweit soll der Markt für Big Data und Geschäftsanalysen bis 2022 eine Umsatzgröße von immerhin rund 260 Mrd. USD erreichen, was einem jährlichen Wachstum von 12% entspricht. Um von diesem enormen Potenzial zu profitieren, investierte TransUnion zuletzt verstärkt in zukünftige Technologien. Auch kauft das Unternehmen strategisch gern bei Datenanbietern zu. Der Fokus liegt dabei in erster Linie auf einzigartigen “Datenassets“ sowie der Erhöhung der generellen Leistungsfähigkeit. Hierzu gehören auch die bisher in 2018 getätigten Übernahmen von Rubixis, Callcredit, iovation und Healthcare Payment Specialists. Diese Zukäufe dürften aber nicht nur das Portfolio von TransUnion ergänzen sondern auch den Eintritt in neue und internationale Märkte erleichtern.

Teilen

TraderFox
TraderFox
Realtime Stock Screening

Die TraderFox GmbH ist eine Tochterfirma von finanzen.net und Axel Springer. Wir erforschen Börsenerfolg und erstellen regelbasierte Portfoliokonzepte zu den besten Anlagestrategien der Börsengeschichte mit dem Ziel den Markt langfristig deutlich zu schlagen.

Unsere Redakteure berichten in den Kategorien Marktberichte Deutschland und Marktberichte International über das aktuelle Börsengeschehen