articles-marktberichte-international
20
Von TraderFox
05. Juli 2019

Nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts und in Anbetracht schwacher deutscher Industriedaten gibt der TraderFox High-Quality-Stocks Europe-Index am Freitag wieder nach. Am Nachmittag liegt der Index demnach mit 0,6% im Minus bei 103,15 Punkten. Schweizer Finanzinvestor Partners Group verdient mit Übernahmen mittelgroßer Unternehmen seit Jahren schon beachtliche Renditen. Henkel will mit der Zukunftsstrategie 2020+ die Weichen für zukünftiges Wachstum vor allem in den aufstrebenden Märkten sichern.

Nach den soliden Zugewinnen vom Vortag gibt die Aktie von Partners Group am Freitag im Qualitäts-Index leicht nach und notiert aktuell bei 704,20 Euro. Der Vermögensverwalter gehört gemessen am Börsenwert zu den 20 größten Unternehmen in der Schweiz. Dennoch ist der Finanzinvestor, der für seine Kunden vor allem in private Unternehmen investiert, diese auf Renditekurs bringt und dann wieder verkauft, hierzulande kaum bekannt. Dabei arbeiten immerhin rund 1.200 Menschen für das Unternehmen, das weltweit insgesamt 20 Niederlassungen hat. Partners Group selbst wurde 1996 gegründet, bereits 10 Jahre später erfolgte der Börsengang zu 70 CHF (63 Euro). Die Gründer haben seitdem ihre Nische am Markt gefunden und sind damit auch äußerst erfolgreich. Allein im letzten Jahr kletterte der Umsatz um gut 3% auf 1,3 Mrd. CHF (1,16 Mrd. Euro). Den Fokus legt das Management bei seinen Investitionen aber hauptsächlich auf mittelgroße Firmen. Die bekannten Player im sogenannten Private-Equity-Geschäft wie Blackstone oder auch KKR gehen dagegen aus Gründen der Skalierbarkeit größere Unternehmen an.

Dennoch investiert Partners Group jährlich mehr als 10 Mrd. USD in neue Gesellschaften. 2018 sind für die vornehmlich institutionellen Kunden, die Hälfte davon Pensionskassen, sogar fast 20 Mrd. in Unternehmensbeteiligungen oder Übernahmen geflossen. Zuletzt wurden von den Schweizern jedenfalls im Bereich Automation zwei eher unbekannte europäische Unternehmen gekauft und über eine Fusion zusammengeschlossen. Dabei handelte es sich um die niederländische Ammeraal Beltech und die italienische Megadyne. Und dass dies für Partners Group ein durchaus profitables Geschäft sein kann, zeigt die seit Jahren anhaltend hohe Gewinnmarge, zuletzt lag sie bei herausragenden 60%. Dazu erzielt das Unternehmen eine robuste Eigenkapitalrendite von fast 40%. Obendrauf gibt es noch eine Dividendenrendite von 2,8%. Damit erfüllt die Aktie wichtige Kriterien für eine Notierung im Qualitätsaktien-Index.

Der TraderFox High-Quality-Stocks Europe ist ein europäischer Index, der in sogenannte Burggraben-Unternehmen investiert. Diese Gesellschaften zeichnen sich durch hohe Markteintrittsbarrieren oder Wettbewerbsvorteile aus. Das kann eine starke Marke, ein hervorragendes Kostenmanagement oder Unternehmensgröße sein, die potenzielle Wettbewerber daran hindert, einen lukrativen Markt zu betreten. Europäische Unternehmen dieses Typs zeichnen sich durch gute operative Kennzahlen aus, wozu etwa hohe Gewinnspannen und Kapitalrenditen sowie eine hohe Umsatz- und Gewinnstabilität gehören. Damit sind die zukünftigen Gewinn- und Zahlungsreihen relativ sicher und gut prognostizierbar.

Kaum verändert zeigt sich heute dagegen im Qualitäts-Index die Aktie von Henkel. Derzeit steht sie damit bei 84,55 Euro. Das Düsseldorfer Unternehmen gehört mit Erlösen von rund 20 Mrd. Euro zu den weltweit größten Konzernen der Konsumgüterindustrie. Die Geschäftsfelder sind dabei in drei verschiedene Bereiche unterteilt. Dazu zählt neben der Sparte für Wasch- und Reinigungsmittel (Laundry & Home Care) auch das Geschäft rund um Schönheitspflege (Beauty Care) sowie die Klebstoff-Sparte (Adhesive Technologies). Henkel steht diesbezüglich besonders für die Marken wie Persil, Spee und Schwarzkopf sowie Pril, Somat und Pattex. Da der Konzern aber derzeit mit anhaltenden Wachstumsproblemen zu kämpfen hat, wurde vom Management mit der Zukunftsstrategie 2020+ unlängst eine klare Vision entwickelt, um diese zu überwinden. Dabei kündigte Henkel schon zu Beginn des Jahres an, bis zu 300 Mio. Euro jährlich investieren zu wollen, um die digitale Transformation des Unternehmens weiter zu beschleunigen. Gesetzt wird hierbei vor allem auf die Megatrends Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Für eine langfristig wieder positivere Geschäftsentwicklung sprechen dabei insbesondere die einzigartige weltweite Präsenz des Unternehmens sowie das breit aufgestellte Produktportfolio. Henkel selbst erzielt inzwischen fast 40% seines Umsatzes in den Emerging Markets. Vor allem durch die stetig wachsende Mittelschicht in diesen aufstrebenden Märkten dürfte die Nachfrage nach Wasch- und Reinigungsmitteln sowie nach Schönheitspflege-Produkten in den kommenden Jahren sukzessive zunehmen. Und damit kommen die bekannten Marken der Düsseldorfer ins Spiel, die in erster Linie für den täglichen Bedarfs herstellt und entwickelt werden. Für Henkel dürften sich dadurch die Wachstumsraten in diesen Konsum- und Absatzmärkten weitläufig erhöhen, bei einer gleichzeitig beständig wachsenden Weltbevölkerung.

Teilen

TraderFox
TraderFox
Realtime Stock Screening

Die TraderFox GmbH ist eine Tochterfirma von finanzen.net und Axel Springer. Wir erforschen Börsenerfolg und erstellen regelbasierte Portfoliokonzepte zu den besten Anlagestrategien der Börsengeschichte mit dem Ziel den Markt langfristig deutlich zu schlagen.

Unsere Redakteure berichten in den Kategorien Marktberichte Deutschland und Marktberichte International über das aktuelle Börsengeschehen