articles-marktberichte-international
43
Von TraderFox
02. Juli 2021

Angesichts des heute erwarteten US-Arbeitsmarktberichts zeigt sich der TraderFox High-Quality-Stocks Europe-Index am Freitag weiter von seiner freundlichen Seite. Folglich liegt der Index am Nachmittag rund 0,7% im Plus und notiert bei 148,10 Punkten. Logistikspezialist Kühne & Nagel konnte aufgrund des derzeitigen Transportbooms und strategischer Übernahme sein Umsatz- und Gewinnziel von 5% bzw. 15% für dieses Jahr übertreffen. Deutsche Börse erwirbt Mehrheitsbeteiligung an Schweizer Crypto Finance und baut Geschäft mit digitalen Vermögenswerten damit aus.



Nach dem zuletzt schon starken Kursverlauf verzeichnet im Qualitäts-Index am Freitag die Aktie von Kühne & Nagel mit einem Anstieg von 1,6% auf 292,70 Euro einen neuen Rekordstand. Zwar hat die international führende Logistik- und Speditionsfirma weiterhin mit dem weltweit schwierigen Pandemie-Umfeld zu kämpfen, aber auch schon das Corona-Jahr 2020 verlief äußerst volatil. Das Geschäft wurde dabei vor allem durch die Containerknappheit im globalen Seehandel sowie das weitaus geringere Luftverkehrsaufkommen beeinträchtigt, da ein Großteil der Fracht von Passagiermaschinen mitgenommen wird. Gleichzeitig hatte Kühne & Nagel mit massiven Planungsunsicherheiten aufgrund der teils kurzfristig umgesetzten Lockdowns in vielen Ländern zu kämpfen. Seit dem März-Tief im vergangenen Jahr bei knapp 120 Euro hat sich die Aktie aber mittlerweile um über 100% erholt, und die Aussichten und der Optimismus für Transportunternehmen war weltweit noch nie rosiger. Mit dem sich rund um den Globus abzeichnenden Konjunkturaufschwung und den derzeit extrem hohen Frachtraten im Seeverkehr bestehen für die Schweizer sehr gute ökonomische Rahmenbedingungen. Und selbst wenn für dieses Jahr weiterhin eine hohe Flexibilität notwendig sein wird, insbesondere um auf kurzfristige Änderungen in den Logistikmärkten schnell reagieren zu können. Analysten rechnen bei Kühne & Nagel für 2021 letztlich dennoch mit einem Übertreffen der Schätzungen, die immerhin ein Erlösplus von gut 5% und einen Gewinnanstieg von 15% implizieren.

Aber auch langfristig hat sich der Speditionsdienstleister jüngst mit einer cleveren Übernahme weiter gestärkt. Mit dem angekündigten Kauf der Mehrheitsbeteiligung an dem chinesischen Luftfrachtspezialisten Apex International, der mit einem Jahresumsatz von mehr als 2,1 Mrd. CHF (1,93 Mrd. Euro) eine bedeutende Stellung auf dem asiatischen Lufttransport-Markt einnimmt, dürfte das Unternehmen in erster Linie seine Logistikketten im Fernen Osten optimieren. Vor allem der Transport von Elektronikbauteilen könnte bei Kühne & Nagel hierdurch an Wettbewerbsfähigkeit deutlich gewinnen. Dieser ist angesichts des weltweiten Halbleitermangels für viele Kunden derzeit besonders wichtig, auch um mögliche Produktionsstopps zu vermeiden. Die Logistikgruppe war zudem im letzten Jahr trotz aller widrigen Umstände auch profitabel geblieben, die Eigenkapitalrendite aus dem Fracht- und Transportgeschäft von 32% konnte sich jedenfalls sehen lassen.

Der TraderFox High-Quality-Stocks Europe ist ein europäischer Index, der in sogenannte Burggraben-Unternehmen investiert. Diese Gesellschaften zeichnen sich durch hohe Markteintrittsbarrieren oder Wettbewerbsvorteile aus. Das kann eine starke Marke, ein hervorragendes Kostenmanagement oder Unternehmensgröße sein, die potenzielle Wettbewerber daran hindert, einen lukrativen Markt zu betreten. Europäische Unternehmen dieses Typs zeichnen sich durch gute operative Kennzahlen aus, wozu etwa hohe Gewinnspannen und Kapitalrenditen sowie eine hohe Umsatz- und Gewinnstabilität gehören. Damit sind die zukünftigen Gewinn- und Zahlungsreihen relativ sicher und gut prognostizierbar.

Mit leichten Zugewinnen präsentiert sich am Freitag im Qualitäts-Index auch die Aktie der Deutschen Börse. Dabei steht sie aktuell bei 148,10 Euro. Der Frankfurter Börsendienstleister hat in dieser Woche vermeldet, sein Geschäft mit digitalen Vermögenswerten durch eine Übernahme kräftig ausbauen zu wollen. Dafür wurde eine Zwei-Drittel-Mehrheit an der Schweizer Crypto Finance AG erworben, teilte das Unternehmen hierzu mit. Die Gesellschaft bietet als unabhängige Finanzgruppe unter konsolidierter FINMA-Aufsicht institutionellen und professionellen Kunden den Handel, die Verwahrung und die Anlage in digitale Assets an, so die Deutsche Börse zur neuen Tochtergesellschaft. Immer mehr etablierte Finanzinstitute wollen in dieser neuen Asset-Klasse aktiv werden und suchen einen vertrauenswürdigen Partner, betonte zudem der Vorstand der Sparte “Trading & Clearing“ des Börsenbetreibers. Crypto Finance ergänzt perfekt unsere jüngsten Angebote wie 360X, die innovative DLT-basierte Plattform zur Schaffung serieller Marktplätze, sowie die bei uns führend gehandelten, zentral geclearten Krypto-ETNs, so der Manager. Mit dem Zukauf soll letztlich das Angebot weiter ausgebaut werden.

Den Kaufpreis für die Beteiligung an dem 2017 gegründeten Schweizer Unternehmen beziffert die Deutsche Börse jedenfalls auf einen moderaten dreistelligen Millionenbetrag in Schweizer Franken. Erst im April hatten sich die Frankfurter unter anderem vorgenommen, die eigenen Erlöse im laufenden Jahr um gut 10% auf rund 3,5 Mrd. Euro zu steigern. Bis zum Jahr 2023 sollen sie sich dann sogar auf bis zu 4,3 Mrd. Euro erhöhen, wobei knapp die Hälfte dieser ambitionierten Umsatzziele über kleinere und mittelgroße Zukäufe erreicht werden soll. Auch die künftigen Margen dürften für die Deutsche Börse dabei unverändert stabil bleiben, immerhin belief sich die Nettomarge jüngst noch auf bemerkenswerte 30%.

Teilen

TraderFox
TraderFox
Realtime Stock Screening

Die TraderFox GmbH ist eine Tochterfirma von finanzen.net und Axel Springer. Wir erforschen Börsenerfolg und erstellen regelbasierte Portfoliokonzepte zu den besten Anlagestrategien der Börsengeschichte mit dem Ziel den Markt langfristig deutlich zu schlagen.

Unsere Redakteure berichten in den Kategorien Marktberichte Deutschland und Marktberichte International über das aktuelle Börsengeschehen